Der Staatspreis für Amateurtheater

Lamathea - Preisträger:innen 2021 stehen fest und Preisverleihung steht bevor!

Update Oktober: LAMATHEA-Preisverleihung am 01. November steht bevor, alle Infos in aktueller Pressemitteilung.

Update September: LAMATHEA-Salonfestival am 29. und 30. September im Livestream, alle Infos hier auf unserer Website.

Update 14. Juni 2021: Wir gratulieren den LAMATHEA-Preisträger:innen 2021 spiel-betrieb, Projektensemble Tanztheater, Naturtheater Hayingen, Stettener Sommertheater, Teatro International, Arthur Hilberer – alle Infos zur Preisvergabe hier auf der LABW-Website. 

LAMATHEA ist der einzige Staatspreis für Amateurtheater in Deutschland. Er wird seit 2013 alle zwei Jahre vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg in sieben Kategorien verliehen.

Der Wettbewerb:

In Baden-Württemberg sind allein in den rund 620 Mitgliedsbühnen des Landesverbandes Amateurtheater Baden-Württemberg e.V. (kurz: LABW) über 40.000 Menschen aktiv. Sie veranstalten jährlich knapp 10.000 Aufführungen und generieren mehr als drei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, um lebensnahes, aus der Gesellschaft für die Gesellschaft geschaffenes Theater zu erleben. Alle Bereiche der außerberuflichen darstellenden Kunst – von Schauspiel, Improvisations-, Musik- und Tanztheater über Schul-, Kinder-, Jugend-, Generationen und Seniorentheater, Freilicht- und Mundarttheater bis hin zu Puppen- und Figurentheater sowie Zirkusgruppen – finden sich wieder.

Um die außergewöhnliche künstlerische Leistung und das bürgerschaftliche, kulturelle Engagement dieser Menschen und Gruppen im gesamten Bundesland zu würdigen, setzt das Land Baden-Württemberg mit der Vergabe des Staatspreises seit 2013 ein klares Zeichen: Amateurtheater vereint hohe künstlerische und handwerkliche Qualität, zeigt die Expertise und Wirkkraft von Ehrenamt, gestaltet das lokale und regionale Zusammenleben, ist Wirtschafts- und sanfter Standortfaktor, sowie Nahversorger für Kultur und Bildung. Es ist kulturelle Bildung und Persönlichkeitsbildung, fördert Selbstbewusstsein, Dialogfähigkeit und Empathie. Kurz: Es ist ein bedeutendes Kulturgut, dessen Erhalt und Förderung ein wichtiges Anliegen der Landesregierung ist.

Alle zwei Jahre gehen zwischen 150 und 200 Bewerbungen um den Landesamateurtheaterpreis aus ganz Baden-Württemberg ein. Eine 16-köpfige ehrenamtliche, geschlechterparitätisch besetzte Jury aus professionellen Theaterschaffenden und Expert_innen des Amateurtheaters wählt die Preisträgerinszenierungen in den sechs Spielkategorien sowie die Preisträger_innen in der Sonderkategorie „Lebenswerk und Bürgerschaftliches Engagement“ aus. Die sechs prämierten Ensembles zeigen Ihre Inszenierungen auf dem zweitägigen LAMATHEA-Preisträgerfestival noch einmal. 

Landesverband Amateurtheater Preis Logo

Die LAMATHEA-Jury 2021

Juryvorsitz 
Theresia Bauer MdL: Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Johannes Grebe: Regierungsdirektor im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst  (i. V.)

Kategorie Innenraumtheater 
Stefanie Beckmann: stellv. Vorsitzende, Schauspielerin, Regisseurin – Studio-Bühne Essen (NRW)
Mladenka Doitchinov: Spielleiterin – Theatergruppe „Die Außenspiegel“, Heidelberg
Maria Winter: Theaterpädagogin – Schauspiel Stuttgart

Kategorie Theater mit Kindern und Jugendlichen 
Nadine Graf: Dramaturgin, Autorin, Regisseurin – Theaterclub Elmar e.V., Offenbach (Hessen)
Fatih Peker: Spieler, freischaffender Theaterpädagoge, Mannheim

Kategorie Theater mit soziokulturellem Hintergrund 
Sabine Brandes: Dramaturgin; Geschäftsführerin – Landesverband der Kunstschulen BW, Stuttgart
Alex Nieß: Schauspieler – Theater Ravensburg; Theaterpädagoge – UK-Gruppe Weingarten

Kategorie Mundarttheater 
Christian Burmeister-van Dülmen: Stiftungsvorstand und Kaufmännische Leitung – Theater Lindenhof, Melchingen
Sabine Essinger: Kabarettistin; stellv. Vorsitzende schwäbische mund.art e.V., Besigheim

Kategorie Freilichttheater 
Susanne Rechner: Regisseurin – Burgspiele Altleiningen e.V. (Rheinland-Pfalz)
Martin Rosenberg: Spieler – Fränkischer Theatersommer e.V. (Bayern)
Dominik Eichhorn: Freischaffender Theater- und Kulturvermittler; Bildungsreferent – Bund Deutscher Amateurtheater e.V. (Berlin)

Kategorie Puppen- und Figurentheater 
Antonie Fröhlich: Regisseurin, Spielerin – Theater in der Badewanne, Stuttgart
Dieter Wiedenmann: Spieler – Lissydis Fadenzauber, Aulendorf

Kategorie Lebenswerk und Bürgerschaftliches Engagement 
Ingrid Merkel: Ehem. Leiterin – Akademie Schloss Rotenfels, Gaggenau
Norbert Radermacher: Ehrenpräsident – Bund Deutscher Amateurtheater e.V. (Berlin) / Gründer und langjähriger Leiter – TPZ Lingen (Niedersachsen)

Über einen Zeitraum von bis zu acht Wochen haben die Jurymitglieder jeweils die Bewerbungen in „ihren“ Kategorien gesichtet und eine Vorauswahl von Favorit:innen erstellt. Im Rahmen der dreitägigen Jurysitzung hat die gesamte Jury gemeinsam entschieden, wer die Nominierten und Preisträger:innen sind. Im Falle möglicher Befangenheit haben sich die betreffenden Jurymitglieder bei den Voten einzelner Kategorien enthalten.

Bewerbungszeitraum (abgelaufen):

01. Oktober 2020 bis 01. April 2021 (mit Inszenierungen, die zwischen 01.April 2019 und 31.März 2021 Premiere hatten)
Preisgeld: 2.000,- € (außer „Lebenswerk und Bürgerschaftliches Engagement“)

Das Festival:

Die sechs prämierten Ensembles zeigen Ihre Inszenierungen auf dem zweitägigen LAMATHEA-Preisträgerfestival noch einmal. Am dritten Tag endet des Festival mit der Übergabe der Preise durch eine Vertreter_in der Landesregierung im Rahmen einer feierlichen Preisverleihungsmatinée.  
Das Festival ist Branchentreffen sowie Kulturfest für alle Altersklassen und Sparten, das landesweite Medienöffentlichkeit generiert, lokale und regionale Kulturakteur_innen vernetzt und mehrere Hundert Gäste aus ganz Deutschland in die Gastgeberkommune zieht. Auf die Aufführungen in der letzten Gastgeberkommune Winnenden 2019 entfielen an zwei Tagen über 1.100 Zuschauerinnen und Zuschauer; außerdem besuchten knapp 320 Ehrengäste aus Politik, Kultur und Wirtschaft die Preisverleihung. 

Preisverleihung: Montag, 01.11., 11:30 Uhr im Kulturhaus Osterfeld in Pforzheim

Der Landesamateurtheaterpreis „LAMATHEA“ ist ein gemeinsames Projekt des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und des LABW. Das Ministerium schreibt den Wettbewerb aus, vergibt die Preise und das Preisgeld, während der LABW mit der Durchführung des Wettbewerbs, des Festivals und der Preisverleihung betraut ist.

Presse LAMATHEA 2021

Sämtliche Pressemitteilungen und Fotos zu LAMATHEA 2021 sowie die Projektbroschüre zum Preisträger:innenfestival 2019 finden Sie hier in unserem Pressebereich.

Förderer LAMATHEA 2021

Wir danken unseren Fördererinnen und Förderern für die großzügige Unterstützung von LAMATHEA 2021!