Fördermöglichkeiten:

„Landeszuschüsse“

Es ist wieder so weit – ab sofort ist wieder das Einreichen von Anträgen auf Fördermittel für Amateurtheaterinszenierungen und sonstige -projekte möglich, Einreichschluss ist der 01. Oktober 2022!
Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst stellt jährlich finanzielle Mittel zur Förderung der Amateurtheater Baden-Württembergs zur Verfügung. Der LABW verwaltet und schüttet diese aus. Eine Mitgliedschaft im LABW ist nicht nötig, um einen Antrag zu stellen / um Fördermittel zu erhalten.
Fördermittelkategorien, in denen Anträge gestellt werden können, sind „Innenraumtheater“, „Kulturelle Bildung“, „Freilichttheater“, „Besondere Projekte“ (jeweils über das Antragsformular „Projektmaßnahmen“), „Internationale Spielbegegnungen“, „Festivals und Theatertage“, „Kooperation Schule-Verein“. Einreichschluss für die Anträge ist Samstag, 01. Oktober 2022. Die Projekte dürfen zum Datum des Antragseingangs noch nicht begonnen haben. Anträge im Bereich „Bildungsmaßnahmen“ können ganzjährig eingereicht werden.

Der Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V. verwaltet die finanziellen Mittel des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst zur Förderung des Amateur- und Volkstheaterwesens sowie des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport im Bereich „Kooperation Schule und Verein“. Außerberufliche Theatergruppen mit Sitz in Baden-Württemberg können in jedem Jahr zum 01. März (Zuschusskategorie „Kooperation Schule und Verein“) bzw. zum 01. März und zum 01. Oktober einen Zuschuss aus diesen Mitteln beantragen. Die Antragsformulare, Förderrichtlinien und FAQs dazu finden Sie unten:

FAQs Aktuelle Ausschreibungsrunde (Einreichschluss 01. Oktober 2022):

Der ausgefüllte und vollständige Antrag muss vor Projektbeginn (d.h. i.d.R. vor Probenstart) dem LABW vorliegen. Idealerweise erfolgt der Projektstart erst nach Erhalt einer Bewilligung. Projekte, die zum 01.10. beantragt werden, müssen ihre Vorstellungen bis 31.07. des Folgejahres durchgeführt haben, im Förderbereich “Freilichttheater” beantragte Projekte bis zum 30.09. Die bewilligten Mittel sind bis spätestens 31.03. beim LABW abzurufen und innerhalb von zwölf Wochen, spätestens aber bis zum 31.06., auszugeben. 

Postalisch eingehen muss lediglich die unterschriebene „Erklärung zur Richtigkeit und Vollständigkeit / Erklärung zum Datenschutz“, alle weiteren Unterlagen können Sie per E-Mail an zuschuesse@amateurtheater-bw.de senden. Gerne können Sie jedoch auch den gesamten Antrag postalisch an die auf den Formularen angegebene Adresse senden.

Anträge vom 01.03.2022 und 01.10.2022: spätestes Projektende 31.07.2023 (außer Freilicht, hier 30.09.2023)

Projektstart: Frühestens 15.10.2022

Spätester Auszahlungsabruf aller Mittel beim LABW: 31.03.2023

Freilichtbühnen für Sommerspielzeit 2023: Bitte zum 01.10.2022 Gelder beantragen, nicht zum 01.03.2023! Da Proben sonst nicht vor Mitte April 2023 starten dürfen!

Vor der Beantragung bitten wir um Rücksprache unter zuschuesse@amateurtheater-bw.de, daher ist das Formular nicht öffentlich verfügbar.

Förderrichtlinien:

Um Fördermittel des Landesverbandes Amateurtheater Baden-Württemberg zum 1. März oder 1. Oktober eines Jahres zu erhalten, müssen zunächst einige formale Richtlinien erfüllt sein.

Die Richtlinien des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie des Ministeriums für Kultur Jugend und Sport können Sie nachstehend herunterladen.

Wir bitten Sie, diese ausführlich zu lesen und sich bei Fragen vor Ihrer Antragsstellung an die Geschäftsstelle des Landesverbandes zu wenden.

Insbesondere Nicht-Mitgliedsbühnen des Landesverbandes werden darauf hingewiesen, dass sie nur eine Antragsberechtigung besitzen, wenn sie ein eingetragener, gemeinnütziger Verein sind oder eine gemeinnützige GmbH als Rechtsstatus besitzen. An eine GbR oder eine staatlich anerkannte Schule können wir nur Fördermittel vergeben, sofern diese Mitglied im Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg ist.

Drei Frauen die staunen

Zuwendungszweck /Zuwendungsziel

Das Land gewährt Zuwendungen zur Förderung der Amateurtheater nach den Vorgaben dieser Richtlinien im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel. Die Förderung soll die Amateurtheater im Lande in die Lage versetzen, ihre musisch-kulturellen Aktivitäten durchzuführen und besonders die Jugendarbeit und die Zukunftsfähigkeit der Amateurtheater nachhaltig zu stärken.

Rechtsgrundlage und allgemeine Zuwendungsbestimmungen

Die Förderung erfolgt im Rahmen der im Staatshaushaltsplan veranschlagten Mittel nach Maßgabe dieser Richtlinien, der §§ 23, 44 Landeshaushaltsordnung (LHO) sowie den dazu ergangenen Verwaltungsvorschriften und den maßgeblichen Bestimmungen des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes (LVwVfG). Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

Detaillierte Informationen und die Übersicht all jener Richtlinien entnehmen Sie den folgenden Richtlinien:

Weitere Fördermöglichkeiten

In unregelmäßigen Abständen aktualisieren wir außerdem unsere Liste – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – von weiteren Fördermöglichkeiten und -ausschreibungen:

Formulare

Achtung! Kulturelle Bildung, Besondere Projekte, Innenraum und Freilicht befinden sich im Antragsformular Projektmaßnahmen.

Förderlogos zum Download